Sie sind hier: Aktuelles » Teilnahme am Potsdamer Dialog 2013

Kontakt

DRK-Kreisverband Emmendingen e.V.
Projekt AGIRE

Freiburgerstr. 12
79312 Emmendingen

Tel. Projektleitung 
Erwin Hildebrandt:
07641-4601 94

Mail: agire[at]drk-emmendingen[dot]de

 

Teilnahme am Potsdamer Dialog 2013

Projektleiter Erwin Hildebrandt in der Diskussion Foto: UK-Bund

Gruppenbild mit Teilnehmern Foto: UK-Bund

 Auf Einladung der Unfallkasse des Bundes wurde eine Vorstellung unseres Projekts AGIRE während des Potsdamer Dialogs ermöglicht. Erwin Hildebrandt und Martin Fechtig nutzten die Chance bei dieser renommierten Veranstaltung mit einem Informationsstand ausführlich über die Projektarbeit zu informieren.

Zum sechsten Mal: Potsdamer Dialog fördert Gesundheit der Mitarbeiter im Bundesdienst
(Bericht: Unfallkasse des Bundes)

 

Der Potsdamer Dialog fördert das Bewusstsein für Gesundheitsförderung und Arbeitssicherheit als Katalysator und Netzwerkknoten auf einmalige Weise.
Vom 16. bis 18. April 2013 versammelte die Unfallkasse des Bundes wieder Entscheidungsträger, Fachkräfte und Personalverantwortliche hierarchieübergreifend aus allen Teilen der Bundesverwaltung.

Weil geteiltes Wissen doppelt wirksam sein kann, stellten Experten aus der Unfallkasse des Bundes, Insider der Bundesverwaltung und aus der Wissenschaft in vier Fachvorträgen und 14 thematisch breit gestreuten Workshops ihre aktuellen Erkenntnisse und Empfehlungen zur Diskussion:

•Drohen mit verstopften Beförderungskaminen und fehlender Wertschätzung krank machende Gratifikationskrisen?
•Wird Hautkrebs für Beschäftigte mit vielen Aufgaben unter freiem Himmel zur Berufskrankheit?
•Welchen Einfluss hat gute Führung auf die psychische Gesundheit von Mitarbeitern und Führungskräften selbst?
Im gemeinsamen Diskurs und auf dem Marktplatz des Dialogs gab es Antworten auf diese und viele andere Fragen und dazu Anregungen und Handreichungen für die praktische Arbeit.

 

 

 

 

Langes Sitzen, funzelige Beleuchtung, schweres Essen, einseitige Aufgaben, fehlende Perspektiven, zu viel Sonne, mangelnde Anerkennung und manches mehr können der Gesundheit schaden – auch im Bundesdienst. Zwar fühlt sich die Mehrheit der Beschäftigten nach Erhebungen der Unfallkasse des Bundes trotz aller Gefahren grundsätzlich gesund, doch es geht noch besser.

7. Juni 2013 10:20 Uhr. Alter: 7 Jahre